Die unpolierte Perle des Kattegat

ANHOLT – EINE KLEINE UNPOLIERTE PERLE IM KATTEGAT

Genau dort, wo das Festland am Horizont verschwindet, taucht sie auf: Die Insel Anholt mit ihren 22 Quadratkilometern ist ein Teil von Dänemark, den viele noch nicht kennengelernt haben – den jetzt aber mehr und mehr entdecken. Und die stetig wachsende Anzahl von Touristen stellt fest, dass sich hier – dichter an Schweden als an Dänemark – eine kleine unpolierte Perle befindet, die einen Besuch wert ist, wenn einem daran liegt, ein Gefühl des Weit-Weg-Seins zu verspüren.

Rund drei Stunden Fahrt mit der Fähre trennen Anholt und Grenaa, und – was viele überrascht: Man kann nicht am gleichen Tag ankommen und wieder abfahren. Wer um die Mittagszeit mit der Fähre aus Grenaa ankommt, muss übernachten. Das ist halt so, und es trägt dazu bei, die ruhige Lebensweise auf der Kattegat-Insel zu definieren. Viele beschließen natürlich auch, mit dem eigenen Boot die einmalige Insel im Kattegat anzulaufen.

Selbst in der hektischsten Urlaubszeit, wenn es nur so von Touristen wimmelt, hat man auf Anholt ein angenehmes Zeitgefühl. Alles verläuft in einer stillen, freundlichen Atmosphäre, die den Besucher den stressigen Alltag auf dem weit entfernten Festland vergessen lässt. Selbst die Uhr scheint hier auf Anholt langsamer zu gehen. Auch das Straßenverkehrsgesetz interpretieren die Anholter auf ihre eigene Weise. Allerdings nicht im Juli und August, denn dann ist auch auf Anholt ein Polizist stationiert.

TIEF VERWURZELT

Die Kräfte der Natur und die isolierte Lage haben die Ortsansässigen, von denen viele seit Generationen tief mit Anholt verwurzelt sind, geprägt. Sie leben mit den Verhältnissen – und sind stolz auf ihre Insel. Sehr stolz sogar und sich dessen äußerst bewusst, dass ihre Insel etwas ganz Besonderes bieten kann.
Auch vereinzelte neuzugezogene Familien leben hier – und über noch mehr würde man sich freuen. Gerne mit Kindern, damit die kleine Schule auf Anholt das heutige Minimum von neun Schülern bewahren kann, den so viele besuchen momentan die hiesige Schule. Wie aber schon deutlich geworden ist, setzt dies voraus, dass man auf ein spezielles Leben eingestellt ist. Es ist anders als ein Umzug aufs Land in Jütland.

UND DANN IST DA NOCH DIE NATUR …

Die Natur auf Anholt ist – wie so vieles andere auch –etwas ganz Einmaliges. Hier finden wir Dänemarks einzige Wüste, die sowohl Dünen- als auch Heidegebiete umfasst – und zwar mit einer Flora, die es anderswo in Dänemark nicht gibt.
Anholt liegt so weit von der Küste entfernt, dass die Zufuhr von Nährstoffen äußerst gering ist. Deshalb findet man in der hiesigen Wüste, die zu einer der schönsten Naturattraktionen Dänemarks gekürt worden ist, langsam wachsende und extrem seltene Pflanzen wie beispielsweise Flechten. An anderen Orten auf der Insel findet man dichten Wald, offene Landschaften und Dünen. Umschlossen wird alles von 25 km Küste mit erstklassigen Badestränden.

Anholt ist nicht groß. Aber sowohl was die Menschen als auch die Natur auf der Insel anbelangt, gibt es hier viel zu entdecken. Wenn Sie sich die Zeit dazu nehmen.