Sehenswürdigkeiten

NATUR UND FREIHEIT

Weit weg vom pulsierenden Leben kann man hier in aller Beschaulichkeit die Natur und die Freiheit in wunderschönen Umgebungen genießen.

NORDEUROPAS GRÖSSTE WÜSTE

Auf Anholt findet man die größte Wüste Nordeuropas. Die Wüste deckt einen Großteil der Insel ab und bietet zahlreiche ungewöhnliche und besondere Natur- und Tiererlebnisse. Die Wüste umfasst viele unterschiedliche Gebiete: Sümpfe, Birkengehölze, Steinriffe, Dünen und Ebenen mit bis zu 500 verschiedenen Pflanzen.

Das Gebiet Totten an der äußersten Spitze der Wüste ist ein aufgrund der vielen Robben, die sich hier jedes Jahr fortpflanzen, vollständig unter Naturschutz gestelltes Gebiet. Anholt ist einer der wichtigsten Zufluchtsorte der europäischen Robben. Heute sind die Robben Gegenstand umfassender Forschung. U.a. wurde eine Anzahl von Robben mit Satellitenausrüstung versehen, um es den Forschern zu ermöglichen, ihre Verhaltensmuster zu kartieren.

In der ganzen Wüste darf man zu Fuß herumgehen, jedoch mit einer Ausnahme: Totten.

DIE AUSSICHT VOM NORDBJERG

Haben Sie Lust auf einen raschen Spaziergang, dann können Sie vom Nordbjerg in Nähe der Marina eine fantastische Aussicht erleben. Sie können von dort aus die Wüste überblicken und das Gebiet nördlich des Anholter Hafens bis zum Flakket, wo die Vogelwelt unglaublich viele Arten umfasst – und wo die Öffentlichkeit aus dem gleichen Grund keinen Zutritt hat. Hinter dem Sailor House folgen Sie dem Weg durch den Bezirk Gennem Landet ca. 50 m und danach die Treppe hinauf zum Nordbjerg. Zwischen dem Hafen und der Stadt können Sie auch dem sogenannten Liebespfad über den Nordbjerg folgen.

DER ANHOLTER LEUCHTTURM

Der Anholter Leuchtturm hat eine schöne Lage und eine dramatische Geschichte. Er ist einer der ältesten dänischen Leuchttürme und stammt ursprünglich aus dem Jahr 1561. Er wurde am östlichen Ende der Insel errichtet, von wo aus das gefahrvolle Riff Knoben sich nach Osten erstreckt. Der Leuchtturm war Bestandteil einer mit Leuchtfeuern markierten Strecke, die sich über Skagen, Anholt, Kullen bis Kopenhagen und weiter nach Süden bis Falsterbro erstreckte. Der heutige Leuchtturm stammt aus dem Jahr 1788. 1809 wurde Anholt während des Krieges mit England von den Engländern besetzt. Es waren die Engländer, die das runde Fundament am Leuchtturm bauten – eine Festung mit dem Namen Fort York – damals ein Aufenthaltsort für etwa 380 englischen Marinesoldaten. Der Leuchtturm und der dazugehörende Hof stehen heute unter Naturschutz, und die Öffentlichkeit hat keinen Zutritt.

ANHOLT OFFSHORE-WINDPARK

Läuft man Anholt aus dem Süden/Südwesten an, bietet die Fahrt ein zusätzliches Erlebnis: Die 111 Offshore-Windkraftanlagen, die heutzutage ein markantes Wahrzeichen Anholts darstellen. Sehen Sie den Film über den Bau des Anholter Offshore-Windparks hier:

 

GRENAA-ANHOLT MIT DER ANHOLTFÄHRE

Wenn Sie nicht mit dem eigenen Segelboot nach Anholt segeln, erfolgt die Anfahrt mit der Anholt-Fähre von Grenaa nach Anholt. Die Fahrt dauert ungefähr drei Stunden. Auf der schönen Insel mitten zwischen Dänemark und Schweden erwarten wunderbare Natur und eine einzigartige, stressfreie Umgebung die Besucher. Den Fahrplan finden Sie auf anholtfergen.dk/en, wo Sie auch Ihr Ticket online kaufen können.

VISIT ANHOLT

Mehr über Anholt, Übernachtungsmöglichkeiten, Gastronomie und Aktivitäten auf der Insel erfahren Sie hier: visitdjursland.com.